Objektinformationen

Dieser kleine Luftschutzbunker befindet sich zwischen den Bahngleisen am Ablaufberg, ganz in der Nähe der Schellenbergbrücke. Bei dieser Anlage handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um einen standardisierten Bunkertyp der Reichsbahn, welche mindestens vier weitere Bunker dieses Bauweise in Osnabrück und Hasbergen errichten ließ. Das Baujahr ist leider nicht bekannt.

Dieser in Osnabrück noch erhaltene Typ ist gegenüber den anderen Bunkern in Hasbergen und am Seilerweg etwa 1,5m unter die Erdgleiche abgesenkt und mit einem seitlichen Flankenschutz angelegt worden, er ähnelt daher stark einem Kleindeckungsgraben.

Vom Eingangsbereich, einem von zwei Seiten erreichbarer Vorraum von 80cm Breite, führt ein durch eine Holztür gesicherten Durchgang in den eigentlichen Schutzraum. Dieser besaß weder eine Gasschleuse noch einen Notausstieg. Das offizielle Fassungsvermögen dürte bei nur etwa 10 Personen gelegen haben, genauere Daten liegen leider bisher nicht vor.


Zusammenfassung

Bauherr
Deutsche Reichsbahn
Wandstärke
0,60 Meter
Baumaterial
Stahlbeton

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Schellenbergstraße, 49084 Osnabrück
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Flak-Stellung Fledder (leichte Flak)

  2. Der Schellenbergbunker am alten Sportplatz, im Hintergrund Pjärkamp und Kiebitzheide.
    Der Schellenbergbunker am alten Sportplatz, im Hintergrund Pjärkamp und Kiebitzheide.
    Bildquelle: © Medienzentrum OS, 1959

    Rundbunker Schellenbergstraße ("Schellenberg Bunker")

  3. Der massive Deckungsgraben zwischen den Gleisen des Rangierbahnhofs von der Schellenbergbrücke aus gesehen.
    Der massive Deckungsgraben zwischen den Gleisen des Rangierbahnhofs von der Schellenbergbrücke aus gesehen.
    Bildquelle: Haubrock, 2007

    Deckungsgraben Schellenbergbrücke / Güterbahnhof Osnabrück

  4. Der Stadtteil Fledder auf einer alliierten Luftaufnahme aus dem Jahr 1945. Rot markiert sind die Löschteiche Neulandstraße / Möllering (linker Rand), Neulandstraße /Karmann (links) sowie Piärkamp (rechts im Bild)
    Der Stadtteil Fledder auf einer alliierten Luftaufnahme aus dem Jahr 1945. Rot markiert sind die Löschteiche...
    Bildquelle: USAAF, 1945

    Löschwasserbecken Piärkamp

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte