Objektinformationen

Eine ausführliche Beschreibung dieser Luftschutzanlage findet Ihr in unserer Abhandlung "Der Luftschutzstollen am Kalkhügel - Ein ehemaliger Luftschutzbunker in Osnabrück", erschienen bei Books on Demand, Norderstedt.

ISBN: 978-3-8448-1154-4


Zusammenfassung

Bauherr
Stadt Osnabrück
Beteiligte Architekten
Kerkhoff, Israel
Baubeginn
1943
Inbetriebnahme
1943
Erweiterung / Ausbau
1944
Aufnahmekapazität (offiz. Planzahl)
2.400 Personen
  • Kapazität bei regulärer Belegung
Aufnahmekapazität (errechnet)
1.400 Personen
  • Schätzwert für reguläre Schutzraumbelegung bei 0,6m² pro Person
Gesamtlänge (offiz. Planzahl)
600 Meter
  • Diese Zahl beinhaltet in der Regel nur die als Schutzraum genutzten Stollen. Technische Einrichtungen, Sanitär- und Sanitätsräume sind in diesen Zahlen nicht eingerechnet
Gesamtlänge (offiz. erreicht)
350 Meter
  • Bis Kriegsende erreichte Stollenlänge, basierend auf bisher ermittelten Werten. Die Angaben können unter Umständen technische Einrichtungen, Sanitär- und Sanitätsräume mit beinhalten
Stollenbreite
2,20 Meter

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Feldstraße, 49080 Osnabrück
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Splitterschutzbau Am Freibad / Koksche Straße

  2. Bei der Flak auf dem Kalkhügel
    Bei der Flak auf dem Kalkhügel
    Bildquelle: H. Rohlfs, Sammlung Haubrock, 1944

    Flak-Stellung Kalkhügel (schwere Flak)

  3. Luftschutzraum Koksche Straße 78 (Schlie)

  4. Der private Deckungsgraben in der Koksche Straße
    Der private Deckungsgraben in der Koksche Straße
    Bildquelle: O´Brien, 2009

    Deckungsgraben Koksche Straße 78 (Schlie)

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte