Objektinformationen

Massiver Luftschutzbunker der Luftwaffe in einem Waldstück östlich von Alfhausen, auf einer Anhöhe nahe der Straße Auf der Horst. Der Bunker soll im Zusammenhang mit den umliegenden Flugplätzen in Achmer, Hesepe und Vörden gestanden haben. Das Baujahr ist leider noch unklar.

Die noch in Fragmenten erkennbaren Starkstrom-Leitungen im Schutzraum lassen den Schluss zu, dass der Bunker eine wichtige Rolle bei der Luftraumüberwachung und/oder der Koordination des Flugbetriebs spielte. Wahrscheinlich gehörte der Bunker zur Funksendezentrale (FuSZ) 301, welche sich in Alfhausen befand. Gesicherte Informationen hierzu liegen aber leider bis Dato nicht vor.

Die Anlage wurde nach dem Krieg gesprengt, dabei aber nur teilweise zerstört. Eingang und Notausstieg wurden zwar stark in Mitleidenschaft gezogen, der eigentliche Bunkerkörper blieb jedoch weitestgehend intakt. Heute steht der ca. 20m² große Schutzraum unter Wasser.


Zusammenfassung

Bauherr
Luftwaffe
Anzahl Stockwerke
1
  • Die Zahl beinhaltet ggf. auch Kellergeschosse
Aufnahmekapazität (errechnet)
40 Personen
  • Schätzwert für reguläre Schutzraumbelegung bei 0,6m² pro Person
  • Anlage war in erster Linie zur Aufnahme von technischem Gerät / Personal vorgesehen.
Baumaterial
Eisenbeton, Ziegelsteinfassade
Heutige Nutzung
entfestigt, ungenutzt
Anmerkungen zum Zustand
erhalten, teilweise zerstört

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Auf der Horst, 49594 Alfhausen
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Der zerbombte Einsatzhafen "Holstentor" in Hesepe nach den schweren Luftangriffen im Frühjahr 1945.
    Der zerbombte Einsatzhafen "Holstentor" in Hesepe nach den schweren Luftangriffen im Frühjahr 1945.
    Bildquelle: USAAF, 1945

    Einsatzhafen "Hostentor" Hesepe

  2. Ein Zugang zum Stollensystem im Gehn. Hier sollte nach Fertigstellung der Anlage die Nachrichtenzentrale des nahegelegenen Einsatzhafens Hesepe bombensicher untergebracht werden. Die Anlage wurde aber offenbar nicht vollendet.
    Ein Zugang zum Stollensystem im Gehn. Hier sollte nach Fertigstellung der Anlage die Nachrichtenzentrale des...
    Bildquelle: Haubrock, 2007

    Luftschutzstollen Ueffelner Straße / Gehn (Luftwaffe, Einsatzhafen Hesepe)

  3. Der Bramscher Bahnhof. Das Kellergeschoss des Gebäudes diente während des 2. Weltkriegs als Luftschutzkeller. Spuren dieser ehemaligen Nutzung sind noch heute vorhanden.
    Der Bramscher Bahnhof. Das Kellergeschoss des Gebäudes diente während des 2. Weltkriegs als Luftschutzkeller....
    Bildquelle: Haubrock, 2012

    Luftschutzkeller Bahnhofstraße / Bahnhof Bramsche

  4. Eingangsbereich des Deckungsgrabens am Bramscher Bahnhof.
    Eingangsbereich des Deckungsgrabens am Bramscher Bahnhof.
    Bildquelle: Haubrock, 2012

    Deckungsgraben Gerhart-Hauptmann-Straße / Bahnhof Bramsche

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte