Objektinformationen

Erwähnung findet dieser Deckungsgraben unter Anderem im Buch "Im Anflug auf Osnabrück" in den Berichten zum 13. September 1944. Demnach evakuierten an diesem Schicksalsabend mehrere Feuerwehrleute 60 ältere Personen aus dem Schutzbau und retteten ihnen damit das Leben.

Der Deckungsgraben selbst soll sich vom Markt aus gesehen "hinter" der Marienkirche befunden haben. Vermuteter Standort liegt daher zwischen St. Marien, Jakob-, Turm- und der ehemaligen Sackstraße (Paul-Oeser-Straße). Genauere Angaben fehlen aber bisher.


Zusammenfassung

Bauherr
unklar

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Turmstraße, 49074 Osnabrück
  • Anmerkungen: Näherungswert, der genaue Standort ist noch unklar
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Auf dem Osnabrücker Marktplatz im Jahr 1947, rechts im Bild stand zu dieser Zeit noch der Einmannbunker.
    Auf dem Osnabrücker Marktplatz im Jahr 1947, rechts im Bild stand zu dieser Zeit noch der Einmannbunker.
    Bildquelle: Fotograf unbekannt, Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, 1947

    Splitterschutzzelle Markt / Marienkirche

  2. Das Osnabrücker Rathaus vor den Kriegszerstörungen durch  Bombenangriffe.
    Das Osnabrücker Rathaus vor den Kriegszerstörungen durch Bombenangriffe.
    Bildquelle: Fotograf unbekannt, Smlg. Haubrock, 1930er

    Luftschutzraum Markt 30 (Rathaus)

  3. Luftschutzraum Krahnstraße 55 / Städt. Rechnungsprüfungsamt

  4. Luftschutzraum Krahnstraße 1-2 (Ernährungsamt)

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte