Objektinformationen

Bisher wurde für dieses Objekt keine Beschreibung hinterlegt.


Zusammenfassung

Bauherr
Deutsche Reichsbahn
Baubeginn
vermutlich 1943
Wandstärke
0,12 Meter
Deckenstärke
0,30 Meter
Aufnahmekapazität (errechnet)
50 Personen
  • Schätzwert für reguläre Schutzraumbelegung bei 0,6m² pro Person
Baumaterial
Fertigbetonelemente (12cm starke Röhren)
Heutige Nutzung
ungenutzt

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Oeseder straße, 49124 Georgsmarienhütte
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Fassade des Luftschutbunkers am Osterberg in Georgsmarienhütte.
    Fassade des Luftschutbunkers am Osterberg in Georgsmarienhütte.
    Bildquelle: Haubrock, 2016

    Luftschutzbunker Osterberg / Stahlwerk Georgsmarienhütte

  2. Im Stollen unter dem Stahlwerk in Georgsmarienhütte. Er wurde est 2006 wiederentdeckt.
    Im Stollen unter dem Stahlwerk in Georgsmarienhütte. Er wurde est 2006 wiederentdeckt.
    Bildquelle: Smgl. Haubrock, 2006

    Luftschutzstollen Stahlwerk Georgsmarienhütte / Walzwerk

  3. Der Zugang zum ehemaligen LS-Deckungsgraben auf dem Gartbrink in Georgsmarienhütte
    Der Zugang zum ehemaligen LS-Deckungsgraben auf dem Gartbrink in Georgsmarienhütte
    Bildquelle: Haubrock, 2006

    Deckungsgraben am Gartbrink / Landvolkhochschule Oesede

  4. Einmannbunker an der Johannes-Möller-Straße in Georgsmarienhütte. Er wurde 1979 an der Schloßsstraße wiederentdeckt und restauriert.
    Einmannbunker an der Johannes-Möller-Straße in Georgsmarienhütte. Er wurde 1979 an der Schloßsstraße...
    Bildquelle: Haubrock, 2004

    Splitterschutzzelle Schloßstraße

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte