Objektinformationen

Der Deckungsgraben am Martiniplatz (heute Heinrich-Lübke-Platz an der Kreuzung Am Kirchenkamp und Martinistraße) wurde im Jahr 1943 auf Weisung des Luftschutzamts aus Fertigbetonteilen errichtet. Wie auch an anderen Stellen im Stadtgebiet war die vorhandene Verkehrsanbindung für die Wahl des Standortes ausschlaggebend. So sollten an allen Verkehrsknotenpunkten in der Stadt diese Art von Fertig-Deckungsgräben errichtet werden. Dabei war irrelevant, ob bereits ein Schutzbau in der Nähe existierte. Die Anlagen waren von Vornherein nur als Ausweich-Schutzräume geplant, die im besten Fall Schutz vor Druckwellen und Splittern boten. Eine Alternative zu den bombensicheren Bunkern und Stollen sollten die Gräben nicht darstellen.

Die Anlage am Martiniplatz wird sich in der Nähe der alten Straßenbahn-Haltestelle befunden haben (vermutlich auf dem Grünstreifen im nordöstlichen Bereich) und dürfte über 50 bis 100 Schutzplätze verfügt haben. Näheres ist leider bisher nicht bekannt.


Zusammenfassung

Bauherr
Stadt Osnabrück (auf Weisung des Luftschutzamts)
Baubeginn
1943
Inbetriebnahme
1943
Wandstärke
0,08 Meter
Deckenstärke
0,10 Meter
Baumaterial
Fertigbetonelemente

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Martinistraße, 49078 Osnabrück
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Das Gelände am Kirchenkamp / Autobushalle auf einem alten Stadtplan. Rot markiert ist der ungefähre Standort des genannten Rundbunkers.
    Das Gelände am Kirchenkamp / Autobushalle auf einem alten Stadtplan. Rot markiert ist der ungefähre Standort des...
    Bildquelle: Plan der Stadt Osnabrück, Anmerkungen Haubrock, 1948

    Kleiner Rundbunker Am Kirchenkamp / Autobushalle, Straßenbahndepot

  2. Deckungsgraben Weidenstraße 35

  3. Deckungsgraben Am Kirchenkamp / Augustenburger Straße

  4. Blick vom Kellerflur in den alten Schleusenbereich des Schutzraums am Kirchenkamp 13. Die Trennwand, welche noch heute die alte Gasschleuse vom restlichen Keller trennt, wurde erst zu Beginn des 2. Weltkriegs eingezogen.
    Blick vom Kellerflur in den alten Schleusenbereich des Schutzraums am Kirchenkamp 13. Die Trennwand, welche noch...
    Bildquelle: Haubrock, 2016

    Luftschutzraum Am Kirchenkamp 13 (Röthig)

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte