Objektinformationen

Diese Luftschutzanlage am ehemaligen Reserve-Lazarett in Haste entstand im Jahr 1943 auf Weisung des Luftschutzamts. Der Deckungsgraben wurde nahezu vollständig aus Fertigbetonteilen errichtet, was die Bauzeit gegenüber massiveren Deckungsgräben aus Mauerwerk und Stahlbeton wesentlich verkürzte. Da die Anlage lediglich als Ersatz- oder Ausweich-Schutzraum dienen sollte, machte man hier bewußt Abstriche bei der Standfestigkeit eines solchen Bauwerks. Das Grabensystem ist noch heute erhalten und dient seit 2005 als Fledermausquartier.


Zusammenfassung

Bauherr
Stadt Osnabrück (auf Weisung des Luftschutzamts)
Baubeginn
1943
Inbetriebnahme
1943
Wandstärke
0,08 Meter
Deckenstärke
0,12 Meter
Baumaterial
Fertigbetonteile

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Bramstraße, 49090 Osnabrück
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com

Nächstgelegene Objekte

  1. Luftschutzraum Bramstraße (Reserve-Lazarett / Kloster St. Angela)

  2. Das ehemalige Hotel Mönkedieck während der NS-Zeit. Im Keller des Gebäudes soll sich während des 2. Weltkriegs ein LS-Raum für Personal und Gäste befunden haben. Das Gebäude existiert heute nicht mehr.
    Das ehemalige Hotel Mönkedieck während der NS-Zeit. Im Keller des Gebäudes soll sich während des 2. Weltkriegs...
    Bildquelle: Fotograf unbekannt, Smlg. Haubrock, 1930er-1940er

    Luftschutzraum Bramstraße 56 (Hotel Mönkedieck)

  3. Luftschutzraum Bramstraße 31 (Kirchhoff)

  4. Die geräumte schwere Flakstellung am Sonnenhügel in Osnabrück aus der Luft bei Kriegsende. Von oben links (Südwesten) durchzieht die Straße "Am Vogelsang" die Stellungen. Unten ist der Falkenweg zu erkennen.
    Die geräumte schwere Flakstellung am Sonnenhügel in Osnabrück aus der Luft bei Kriegsende. Von oben links...
    Bildquelle: USAAF/RAF, 1945

    Flak-Stellung Sonnenhügel (schwere Flak)

  5. Weiter zur Gesamtliste oder zur Übersichtskarte