Erster Luftangriff auf Osnabrück

Am 23. Juni 1940 erlebte die Stadt Osnabrück ihren ersten Luftangriff. Eine einzelne britische Maschine des Typs Bristol-Blenheim warf über dem Stadtteil Schinkel, nahe der Klöckner-Werke, 12 Sprengbomben ab. Hierdurch wurden 10 Wohnhäuser im Bereich der Lüstringer Straße zerstört und 26 weitere beschädigt. Der Sachschaden belief sich auf etwa 1.300.000 RM.

Mit diesem Angriff war sogleich auch das erste Opfer des Bombenkriegs in Osnabrück zu beklagen. Vier (12?) weitere Personen wurden bei dem Angriff verletzt.

Der Ein-Bomber-Angriff auf Osnabrück war offenbar Teil einer größeren Operation gegen Ziele in Westdeutschland. Insgesamt waren bei dem Angriff 26 Maschinen beteiligt, welche Objekte in Hamm, Soest und Osnabrück angreifen sollten. Zwei Bomber sollen bei diesem Einsatz abgeschossen worden sein.


Karte