Abschuss eines Short Stirling-Bombers über Haste

16 Tote (darunter 6 kanadische Soldaten) beim Absturz eines Stirling-Bombers über Haste am Abend des 3. Oktober 1943. Das Flugzeug der Royal Canadian Air Force mit der Kennung EH994 war nach bisherigem Informationsstand auf dem Weg vom RAF-Stützpunkt in Downham Market nach Kassel und wurde über Osnabrück abgeschossen. Gegen 20:49 Uhr stürzte der Bomber brennend über Haste ab. Tragischerweise zerschellte die Maschine direkt auf dem Wohnhaus Vehrter Landstraße 5 und zerstörte es bis auf die Grundmauern. Lediglich der für den Luftschutz verstärkte Keller, in welchem sich zu dieser Zeit 10 Anwohner befanden, hielt den enormen Kräften stand, doch von den Schutzsuchenden überlebte niemand. Sie erstickten durch die starke Brand- und Rauchentwicklung.

Zwei britische Piloten konnten sich noch aus der brennenden Maschine retten, doch offenbar überlebte nur der Bordschütze Sgt L.W.Moore den Absprung. Er geriet in Kriegsgefangenschaft und wurde im StaLag IV B interniert. Seine Kameraden T.J.Muir, I.Jenkins, A.W.F.Notman, J.Dawson, T.McP Martin und R.V.B.Knox wurden später auf dem „Englischen Friedhof“ in Hannover-Ahlem beigesetzt.

Mit dieser Tragödie endete die "ruhige Phase" des Bombenkriegs über Osnabrück. Der letzte Angriff war zu diesem Zeitpunkt bereits 11 Monate her. Drei Monate später warfen zum ersten Mal seit Kriegsbeginn amerikanische Bomber ihre todbringende Fracht über der Stadt ab.

Anmerkung: Dieses Ereignis führen wir, gegenüber anderen Publikationen zu diesem Thema, nicht als Luftangriff auf Osnabrück, da zum Einen kein Bombenabwurf erfolgte und Osnabrück zum Anderen kein Ziel der Maschine gewesen zu sein scheint. Korrekturen / Gegendarstellungen nehmen wir gerne entgegen.


Karte