Objektinformationen

Diese alte Luftschutzanlage aus dem 2. Weltkrieg befindet sich auf dem Bahnhofsvorplatz in Halen bei Achmer. Auftraggeber des standardisierten Deckungsgrabens war die Deutsche Reichsbahn, die ihn aus Fertigbetonröhren errichten ließ. Ähnliche Anlagen finden sich an vielen Bahnhöfen im Osnabrücker Umland.

Wann mit dem Bau der Anlage begonnen wurde, ist bisher noch unklar. Ausgelegt war der Schutzraum für 50 Personen und diente in erster Linie der Aufnahme von Bahnreisenden.

Der Bunker-Ersatz bzw. Ausweichschutzbau ist heute noch weitestgehend erhalten. Augenscheinlich wurde lediglich der der Straße zugewandte Notausstieg geschliffen und die so entstandene Öffnung an dieser Stelle zugemauert. Die restlichen Bereiche des Deckungsgrabens blieben bisher von Zerstörungen verschont. Heute erfreut dies vor allem Fledermäuse, welche hier durch den Nabu ein geräumiges Winterquartier erhalten haben.

Zusammenfassung

Bauherr
Deutsche Reichsbahn
Baubeginn
vermutlich 1943
Wandstärke
0,12 Meter
Deckenstärke
0,12 Meter
Aufnahmekapazität (offiz. Angaben)
50 Personen
  • Kapazität bei regulärer Belegung
Baumaterial
Fertigbetonteile (Stahlbetonröhren)
Heutige Nutzung
Fledermausquartier

zur Übersichtskarte Standort

  • Nächstgelegene Straße: Achmerstraße, 49504 Lotte
  • Kartendaten: © Esri / ArcGIS | arcgis.com